Archive for Juni, 2009

Kart fahren, bis zu welchem Alter?

Manchmal werde ich von Laien gefragt: Bis zu welchem Alter kann man eigentlich Kart fahren?

Nun ja, es kommt darauf an, ob man an Rennen teilnehmen möchte und dort auch eine reale Chance haben will, oder ob man den Kartsport als reines Hobby betreiben möchte und fährt, um einfach Spaß zu haben. 

Das man mit 40 Jahren noch hochkarätige Rennen gewinnen kann, hat uns Michael Schumacher am vergangenen Wochenende in Oschersleben bewiesen (siehe meinen Rennbericht unten). Nun gut, Michael ist ein absolutes Ausnahmetalent. Wenn man aber körperlich fit ist und das Gewicht nicht zu sehr überschreitet, kann man, Übung und lange Erfahrung vorausgesetzt, selbst in diesem Alter noch Rennen bestreiten. 

Wenn man aber für sich selbst, nur so zum Spaß fährt, gibt es doch einige Kartfahrer, die weit jenseits der 50 er sind .Nun habe ich jedoch durch Zufall den wahrscheinlich ältesten Kartfahrer Deutschlands kennen gelernt. Es ist Norbert. Norbert ist stolze 67 (!) Jahre alt und fährt immer noch leidenschaftlich gerne Kart. 

Angefangen hat bei Norbert alles mit dem Motorradfahren, mit Hang zum Motocross. Kleine wilde Veranstaltung mit 125ccm Yamaha. Dort gab es einige Blessuren und sein Boss wurde sauer. Cross musste leider daraufhin eingestellt werden und es durfte nur noch "normales" Motorrad gefahren werden. Ca 1980 kam  dann der erste Kontakt zum Kartsport. Ein 100ccm Kart wurde gekauft. Das war Norbert aber zu langsam. Umgebaut auf Schaltkart 125ccm KTM Crossmotor. Nach ein paar Jahren hat Norbert wieder aufgehört mit dem Kart fahren und es war wieder „nur" Motorrad fahren angesagt. 

Jedoch ließ Norbert das Kart fahren nicht los und so wurde im Jahr 2005 wieder ein Kart gekauft. 125ccm Schalter mit einem Yamaha Cross Motor (Der Hang zum Cross fahren) Das Fahren begeistert total. Nur bei Drehern und sonstigen Ausflügen habe ich den Motor öfters abgewürgt und das Starten war danach für mich nicht mehr einfach sagte Norbert. Inzwischen fährt er ein Kart mit einem Honda V 2 Motor mit ca. 35-38 Ps. Das ist genügend Leistung. Der Nachteil ist nur, das Fahren ist für Norbert Schwerstarbeit. Das Kart wiegt 103 Kg. 

Trotzdem hat Norbert noch jede Menge Spaß und möchte, wenn es die Gesundheit erlaubt, noch einige Jahre Kart fahren. Seine Hausstrecke ist der Hunsrückring in Hahn. Seit dem Jahre 2000 ist Norbert auch begeisterter Harley Davidson Fahrer. Wenn also jemand mal auf dem Hahn einen etwas älteren Herren von einer Harley in ein Kart steigen sieht, ist es wahrscheinlich Norbert.

 

Norbert mit seiner Harley

Norbert mit seiner Harley

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf dem Hunsrückring

Auf dem Hunsrückring

Licht und Schatten beim Kartrennen in Oschersleben

Licht und Schatten. So könnte man aus unserer Sicht den dritten Lauf zur diesjährigen DMV Kart Championship beschreiben, der am vergangenen Wochenende in der Motorsportarena Oschersleben stattfand.

Bereits am Samstag beim freien Training lief es bei uns gut. Wir konnten unser Programm wie geplant durchfahren und hatten keinerlei Abstimmungsprobleme.

Am Rennsontag ging es dann wieder heiß her. Nicht nur von den Temperaturen. Im Zeittraining war es wieder einmal denkbar knapp. von den 22 gestarteten Fahrern in unserer Klasse, der KF2, fuhren 21 innerhalb von einer Sekunde! Selbst der 22. hatte gerade einmal 1,039 Sekunden Rückstand auf die Zeit des Trainigsschnellsten. Unser Rückstand auf die Pole betrug nur zwei zehntel Sekunden. Das reichte für Startplatz 7.

Im Prefinale erwischte unser Fahrer Ronny Krahn den Start gut. Nach einem hart umkämpften Rennen und mit der drittbesten Rundenzeit beendete Ronny das Rennen auf Platz 5.

Das war eine gute Ausgangsposition für den abschließenden Finallauf. Doch dort wurde wieder einmal geschoben und gedrängelt was das Zeug hielt. Trotzdem gelang Ronny wieder ein sehr guter Start. Leider wurde er wieder einmal in der ersten Kurve abgeschossen. Eine dabei gebrochene Spurstange machte eine Weiterfahrt unmöglich.

Eine Spurstange gebrochen, die andere krumm. Das zeigt, das der Rempler sehr heftig gewesen sein muß. Immer mehr Fahrer beschwerden sich über die überharte Fahrweise mancher Piloten. Wir waren auch wieder einmal nicht die Einzigen, die "Opfer" solcher Attacken wurden. Wann wird seitens der Verantwortlichen endlich mal reagiert.

Ein besonderes Highlight hatte aber die ganze Veranstaltung auch noch. In der Klasse KZ2 (Schalter) startete der siebenfache Formel-1 Weltmeister Michael Schumacher als Gaststarter. Dieser fuhr neben der Pole Position auch einen Doppelsieg ein. Wenn man erlebt hat, mit welcher Leidenschaft und Proffessionaltät Michael bei der Sache ist, ist das schon sehr beeindruckend.

Das Michael Schumacher bei dieser Veranstaltung selbst mitgefahren ist, ist das Beste, was dem deutschen Kartsport passieren kann. Ich hoffe, wie viele andere, dass es nicht sein letzter Auftritt bei einem DMV Kartrennen war.

Volker Krahn

Eklat beim Kartrennen in Ampfing

Am vergangenen Wochenende fand im bayrischen Ampfing ein Kartrennen zum ADAC Kart Masters statt. Wieder waren alle Klassen sehr stark besetzt. Wir konnten leider aus familiären Gründen nicht teilnehmen. Trotzdem waren in unserer Klasse, der KF2 wieder über 50 Teilnehmer am Start.

 Ebenso wie beim letzten Lauf zur DMV Championship (siehe weiter unten), gab es leider auch bei diesen Rennen wieder unschöne Zwischenfälle. Es wurde wieder sehr hart und unfair gefahren. Immer wieder gab es Rempeleien und es wurde einigen Teilnehmern völlig unnötig und absichtlich ins Kart gefahren. Obwohl diese Attacken völlig offensichtlich sind, bleiben die meisten leider ungestraft. Will die Rennleitung das nicht sehen, oder sieht sie es nicht, weil sie bei dem großen Starterfeld den Überblick verliert?

Als Konsequenz und aus Protest gegen diese unfairen und nicht geahndeten Attacken, verzichtete sogar Moritz Oestreich, Sohn des ehemaligen Truck Piloten Markus Oestreich, auf einen Start im zweiten Finallauf und somit auf wertvolle Punkte. Ich finde, der Junge hat richtig Rückgrat bewiesen. Hoffentlich kommt das bei den Verantwortlichen an, damit etwas passiert.

Es wird ebenfalls vermutet, dass sich einige Piloten durch Manipulation an den Reifen und der Motorelektronik Vorteile zu verschaffen.

Liebe Verwantwortliche des DMV und des ADAC, hier muß schnellstmöglich, eigentlich sofort beim nächsten Rennen gegengesteuert werden. Das nächste DMV Rennen ist bereits am kommenden Wochenende in Oschersleben.

Webseite IG 100ccm ist fertig.

Ich habe an dieser Stelle schon von der Interessengemeinschaft 100 ccm berichtet und wollte Sie auf dem Laufenden halten. Nun ist die neue Homepage fertig. Und im Netz. Sie ist zu erreichen unter: 

 

banner100ccm

 

Die Website gefällt mir sehr gut. Sie ist sehr übersichtlich gehalten, verzichtet auf unnötige Spielereien und Animationen und wirkt daher sehr professionell. 

Es ist eine Seite zum mitmachen, die in den nächsten Wochen und Monaten wachsen  und den 100ccm Piloten als Informationsportal dienen soll. Fragen über Rennserien die 100ccm Klassen Ausschreiben, Homologationsblätter und technische Fragen sollen hier beantwortet werden. Die Geschichte der 100ccm Motoren, die Entwicklung und die technischen Innovationen dieser Motoren soll auch hier eine eigene „Abteilung" bekommen, so die „Macher" der Website. 

Einen gut gemeinten Tipp für alle die noch überlegen welche Klasse sie fahren sollen gibt es auch gleich auf der ersten Seite.

No starter, no Gearbox, no battery; die 100ccm ist die günstigste Klasse momentan im Kartsport, die Motoren sind günstig, einfach, ehrlich und schnell........denn der Spaß beginnt über 16.000 U/min

Wie wahr!! Dem habe ich nichts mehr hinzuzufügen.

Videosammlung Montagen / Reparaturen am Kart

Es gibt Arbeiten am Kart, die relativ unbeliebt sind. Zu diesen  Arbeiten gehört mit Sicherheit der Kartsitz Einbau, die Membranen des Vergasers zu reinigen bzw. zu erneuern sowie die Bremsanlage zu entlüften. Diese Arbeiten sind auch deshalb so unbeliebt, weil oft eine große Unsicherheit herrscht, wie man dabei vorzugehen hat.

Um diese Unsicherheiten etwas auszuräumen, habe ich mal einige  Videos produziert, in denen die Vorgehensweise bei diesen Arbeiten genau gezeigt wird und was dabei zu beachten ist. Die Videosammlung umfasst folgende Videos: 

- Kartsitzeinbau: Dort wird erklärt, nach welchen Kriterien Sie den Sitz auswählen sollten und was Sie beim Einbau beachten müssen. Incl. Einbaumaße. 

- Vergaser montieren/demontieren: Hier wird Ihnen gezeigt, wie Sie einen Vergaser nach dem Tillotson-Prinzip auseinander- und zusammenbauen. Wie Sie die Membranen kontrollieren bzw. erneuern und was Sie bei der Montage / Demontage beachten sollten. Weiterhin sehen Sie, wie der Vergaser nach erfolgter Montage geprüft wird damit sichergestellt ist, dass er auch richtig funktioniert.

- Bremsanlage entlüften: Ein Video in dem Ihnen gezeigt wird, wie Sie vorgehen, um die Bremsanlage Ihres Rennkarts zu entlüften. 

Diese Videos werden Ihnen Sicherheit bei den durchzuführenden Arbeiten geben und können Ihnen helfen, teure Fehler zu vermeiden. Sie sind zwischen ca. 5 min und 9 min lang. Zu jedem Video gibt es einen einführenden bzw. beschreibenden Text in Schriftform dazu.

Für den Zugang zu diesen Videos klicken Sie bitte auf folgenden Link:

https://secure.shareit.com/shareit/cart.html?PRODUCT[300319058]=1&cartcoupon=1&backlink=http%3A%2F%2Fwww.kartsport-aktuell.de&nolselection=1