Archive for Juli, 2009

Wie seid Ihr mit Euer bisherigen Kartsaison zufrieden?

Hallo,

es ist gerade große Sommerpause, viele sind im Urlaub und auch die diesjährige Kartsaison ist schon wieder halb vorbei.

Wie seid Ihr mit Eurem bisherigen Saisonverlauf zufrieden? Lief bisher alles so wie Ihr es wolltet? Dann ist es gut.

Oder hattet Ihr viele Schäden und musstet viel Schrauben? Hättet ihr doch gerne lieber mal den einen oder anderen Rat gehabt? Evtl. hat dem Einen oder Anderen von Euch ja schon einmal  ein Tipp aus meinem Handbuch „Tipps und Tricks für Kartfahrer" weitergeholfen. Die Leser meines Buches können uns auch direkt ihre konkreten Fragen stellen. Viele haben das bereits genutzt und wir konnten ihnen weiterhelfen. 

Für die, die immer noch zögern, habe ich hier ein exklusives Sommerangebot 

Wenn Ihr Euch jetzt für das Karthandbuch „Tipps und Tricks für Kartfahrer" entscheidet, erhaltet Ihr einen Rabatt von 20%!

Gebt dazu einfach bei der Bestellung folgenden Gutscheincode ein:

 

MCHK741XHYK

 

Ihr solltet Euch jedoch beeilen, denn diese Aktion läuft nur noch bis Freitag den 31.07.2009. 

Den Zugang zu Euer Bestellung erhaltet Ihr unter folgendem Link: 

https://secure.shareit.com/shareit/cart.html?PRODUCT[300302473]=1&cartcoupon=1&backlink=http://www.kartsport-aktuell.de&nolselection=1&showcart=1&js=-1 

Wenn Ihr doch lieber erst noch einmal einen Blick in die Leseprobe werfen wollt, klickt bitte auf folgenden Link: 

http://www.spass-am-kartsport.de/leseprobe.exe

 

Viele Grüße und einen schönen "Restsommer"

Volker Krahn 

P.S. Nicht vergessen, die 20% Rabatt gibt es nur noch bis Freitag, den 31.07.2009!

Wetterchaos beim ADAC Masters in Hahn

Nach für uns fünf wöchiger Rennpause fand am vergangenen Wochenende der vierte Lauf zur diesjährigen Kart Masters auf dem Hunsrückring in Hahn statt. In unserer Klasse, der KF2, waren 36 Fahrer am Start. Ja, die Reihen scheinen sich zu lichten. Am Anfang der Saison waren es noch über 50!

Uns machte das ganze Wochenende ein regelrechtes Wetterchaos  ziemlich zu schaffen. Sonne und Regen wechselten sich ständig ab. Selten habe ich so viel geschraubt. Trotzdem blieb die richtige Chassisabstimmung eher ein Lotteriespiel. Wie man das Chassis auch abstimmte, als wir im Vorstart oder direkt in der Startaufstellung standen, änderte sich das Wetter jedesmal.

Nach dem Zeittraining am Samstag fanden wir uns im vorderen Mittelfeld wieder. Gegen 17 Uhr wurde dann noch der erste Head gestartet. Wieder wußten wir nicht, was das Wetter macht. Als wir in der Startaufstellung standen, war es noch zu feucht für Slicks. Alle standen mit Regenreifen in der Startaufstellung und prompt kam die Sonne heraus. Zwei Piloten entfernten darauf hin eilig ihre Karts aus der Startaufstellung, um in der Box schnell Slicks zu montieren und dann aus der Boxengasse zu starten. Beide arbeiteten wohl etwas zu hektisch, denn bei einem hatte man vor lauter Eile vergessen, die Räder richtig festzuschrauben. Der kam dann auch nicht sehr weit. Der andere hatte vergessen, die hintere Spurbreite zu korrigieren und wurde im nachhinein disqualifiziert weil er zu breit war. Hat also alles nichts gebracht.

Der Rest des Feldes startete also auf Regenreifen, die auf der schnell abtrocknenden Strecke nun eigentlich die falsche Wahl waren. Als das Rennen zu Ende war, waren unsere neuen Regenreifen nur noch Schrott. Bei den Hinterreifen schaute schon die Leinwand durch. Es reichte für Platz 14.

Auch am Sonntag wurde das Wetter nicht besser. es war eine Fortsetzung von Samstag. Schon im morgendlichem Warm up war es schon wieder nass. Hier fuhren wir die zweitbeste Zeit, was auf einen guten zweiten Heat hoffen ließ. Als es soweit war hat es natürlich kurz vorher wieder angefangen zu tröpfeln und wir mußten wieder auf Regenreifen umbauen. Diesmal ließ der Regen jedoch nicht nach. Im Gegenteil. Während des Rennens schüttete es dermaßen, dass ein vernünftiges Fahren kaum noch möglich war. Unser Fahrer Ronny sagte, er hat so gut wie nichts mehr gesehen. Er beendete diesen Heat auf Platz 6.

Das bedeutete die Qualifikation für die Finalläufe, von denen der erste recht unspektakulär verlief, denn es war von Anfang bis Ende trocken. Das zweite Finalrennen war dann wieder, wie sollte es anders sein, naß. Ronny hielt sich aus allen Scharmützeln heraus und konnte den Tag auf einem respektablen 8. Platz beenden.