Archive for Dezember, 2010

Frohe Weihnachten

Ich wünsche allen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest. Vor allem viel Gesundheit und ein zufriedenes, glückliches und erfolgreiches Jahr 2011.

img_2745

Wie lange hält die Kette an Ihrem Kart?

Hallo,

oft werde ich gefragt was man machen kann, damit am Kart die Kette und die Ritzel länger halten und welche Ketten verwendet werden sollen. Hier mal einige Tipps zu diesem Thema.

Wenn Sie eine neue Kette verwenden sollten Sie darauf achten, dass auch das vordere und hintere Ritzel neu, oder zumindest neuwertig ist. Das verlängert die Lebensdauer aller Teile (Kette und Ritzel) erheblich. Bei den Ritzeln sollten Sie nicht gerade die Billigsten verwenden. Diese verschleißen wesentlich schneller als Ritzel die zwar etwas teurer sind, aber dafür dreimal so lange halten (oder gar länger), als das Billigmaterial.
Natürlich ist die Kettenflucht exakt einzustellen.
Die Kette regelmäßig schmieren. Das sollte das Erste sein, wenn Sie von der Bahn kommen und zwar nach jeder Fahrt. Das Erste deshalb, damit das Kettenspray Zeit hat "einzuwirken". D.h., die sich schnell verflüchtigenden Stoffe im Kettenspray müssen komplett verdunsten. Wenn Sie die Kette schmieren und danach sofort rausfahren, ist das Kettenspray noch zu dünn und wird gleich wieder abgeschleudert. Die Schmierung der Kette ist dann nicht optimal.

Die Kette darf nicht zu stramm sein. Sie muss an ihrem strammsten Punkt mindestens 10 mm Spiel haben.

Ketten selber vernieten halte ich nicht für gut.
Je kleiner das vordere Ritzel, umso hochwertiger muss die Kette sein.
Einige Ketten haben sehr breite Glieder (z. B. Wippermann). Dadurch haben sie sehr wenig Seitenspiel. Dies im Zusammenhang mit sehr kleinen vorderen Ritzeln ergibt eine starke Erwärmung, dadurch erhöhten Verschleiß. Diese Ketten mögen für Junioren oder Rotax funktionieren, nicht aber für Senioren.

Wir verwenden ausschließlich RK-Ketten oder RK-O-Ring-Ketten. Diese sind sehr hochwertig und standfest. Wir haben keinerlei Probleme mit reißenden Ketten. Weder beim IcA 100, noch beim KF2.

Gut sind auch Ketten des Herstellers DID.
Wenn Sie unbedingt günstigere Ketten verwenden wollen, nehmen Sie diese dann am Besten erst einmal zum Motor einfahren. Dabei ist die Kette noch nicht so belastet und kann sich erst einmal Längen bzw. das Seitenspiel kann sich erst einmal "einlaufen".

Ab einem 10 er Ritzel, oder kleiner, sollten Sie aber nur RK oder DID-Ketten verwenden.

Schauen Sie sich die Kette und die Ritzel regelmäßig genau an. Ketten an denen Rollen oder Glieder beschädigt sind, sollten Sie erneuern. Ebenso Ketten an denen ein oder mehrere Glieder klemmen. Auch Ketten die schon zuviel verschlissen sind, sollten ereuert werden.

Prüfen Sie den Verschleiß der Kette, indem Sie sie über das hintere Ritzel legen und stramm ziehen. Wenn Sie dann die Kette mit den Fingern zu weit vom Ritzel abheben können, ist sie verschlissen. Probieren Sie das mal mit einer neuen Kette und einem neuen Ritzel um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie groß dabei das Spiel ist.

Wenn die Zähne der Ritzel bereits ein Sägezahnprofil haben, sollten sie erneuert werden. Am Besten Ritzel und Kette gleichzeitig erneuern. Dann hält der gesamte Satz auch wieder relativ lange.

Wenn Sie diese kleinen Tipps beherzigen, werden Sie keine Probleme mehr mit zu schnell verschleißenden Ritzeln und Ketten, oder gar mit reißenden Ketten haben.