Archive for Juli, 2011

Welchen Kartmotor soll ich kaufen?

Mir werden immer wieder viele Fragen zur Kaufberatung gestellt. Also welches Kartchassis und welcher Kartmotor am Besten wäre.  Vor einiger Zeit hatte ich hier etwas darüber geschrieben wie es mit den  Kartchassis aussieht (siehe Beitrag unten).

Heute möchte ich ergänzend dazu mal etwas über Kartmotoren schreiben. Dabei beschränke ich mich ganz bewusst nur auf Kart-Zweitaktmotoren, denn ich bin immer noch der Meinung, dass auf ein Kart ein Zweitaktmotor gehört. Ich höre schon wieder die Viertaktfans aufschreien. Bitte verzeiht mir!

Wer an einer Rennserie teilnimmt hat natürlich nicht die Auswahl. Er muss eben das fahren, was dort vorgeschrieben ist. Lediglich den Motorenhersteller kann er sich aussuchen. Dort jetzt Ratschläge zu geben welcher der Beste ist, ist kaum möglich. Es richtet sich immer nach der jeweiligen Rennserie bzw. welche Motoren dort vorgeschrieben sind (KF2, KF3, X30 usw.)

Der Hobbyfahrer hat da schon mehr die Auswahl und damit auch die Qual der Wahl.

Als Hobby-Kartmotoren sind immer noch die Rotax sehr beliebt. Auch der IAME Leopard oder der PRD Fireball sind verbreitete Hobbymotoren. Der PRD hat allerdings seine Nachteile. Nicht alle verwendeten Teile weisen eine gute Qualität auf. Zu nennen wäre da z.B. das Pleuel, die Kupplung und der Starter.

Bis vor wenigen Jahren mag der PRD Fireball ja ein ganz guter Motor für den Hobbybereich gewesen sein.

Heute gibt es allerdings ganz andere Alternativen.

Hier ein Beispiel:

Zur Zeit bekommt man einen gebrauchten KF3 schon für relativ wenig Geld. Der ist wesentlich besser verarbeitet und haltbarer als der PRD und bietet darüber hinaus noch enorm viel Potential für Leistungssteigerungen, wenn er nur im Hobbybereich gefahren wird.
So kann man z.B. für wenig Aufwand eine andere CDI-Einheit anbauen (vom KF2 oder KF1). Damit bekommt man schon mal eine höhere mögliche Drehzahl. Weiterhin könnte man einen 24 er Vergaser, am besten Ibea, anbauen und noch einen Auspuff vom KF2 nehmen. Schon hat man eine Rakete als Kartmotor für wenig Geld. Das geht natürlich nur im Hobbybetrieb.

Eine andere Alternative wäre der X30 von IAME. Auch ein sehr guter Hobbymotor der sogar in einer eigenen Serie gefahren wird. Im Rahmen des ADAC Masters gibt es den X30 Cup. Das erhöht natürlich den Wiederverkaufswert eines solchen Motors.

Ein sehr guter Kartmotor ist auch noch der gute alte 100 er mit Direktantrieb. Der hat die wenigsten Verschleißteile und wenn man ihn nicht bis aufs Letzte ausquetscht was die Drehzahlen und die Vergasereinstellung betrifft, ist er auch haltbar. Wenn doch mal eine Revision ansteht, ist die i.d.R. billiger als bei den anderen Kartmotoren. Der Nachteil ist, dass man ihn anschieben muss.

Wer mehr über Kartmotoren erfahren möchte, dem empfehle ich das Buch "Kart Zweitaktmotoren". Das finden Sie hier:  http://kartsport-aktuell.de/shop/