Archive for April, 2012

Kart Winterpokal in Oschersleben

Ein Training unter Rennbedingungen, so könnte man den diesjährigen Kart Winterpokal in Oschersleben bezeichnen.

Denn auch  in diesem Jahr nutzten wieder viele Fahrer diese Veranstaltung um sich dort auf das nur einen Monat später an gleicher Stelle stattfindende Auftaktrennen zum ADAC Kart Masters vorzubereiten und unter Rennbedingungen zu trainieren.

Nachdem Ronny ein ganzes Jahr kein Rennkart gefahren ist und das Jahr davor auch nicht so wahnsinnig viel Einsätze hatte, sind auch wir mal wieder zum Kart Winterpokal in Oschersleben gefahren, um so zu sagen wieder in Tritt zu kommen.
Das Fahrerfeld wahr sehr stark, da wie gesagt Mitte April in Oschersleben das erste Saisonrennen zum ADAC Kart Masters stattfindet und die Topfahrer den Winterpokal zum trainieren nutzen.
In unserer Klasse, der KF2, waren 21 Fahrer am Start. Samstag zum freien Training lief alles sehr gut. Leider mussten wir feststellen, dass Ronny während seiner Bundeswehrzeit doch etwas zuviel zugenommen hatte. So waren wir, also Ronny, doch schon mit reichlich Übergewicht unterwegs. Trotzdem waren die Zeiten gut fürs vordere Mittelfeld.

Zum Zeittraining wollten wir noch etwas rausholen und änderten noch einmal die Übersetzung. Das stellte sich leider für die dann herrschenden Bedingungen als Fehler heraus. Heraus kam ein 12. Startplatz. Eigentlich für das Übergewicht und dafür, dass er so lange nicht gefahren ist, nicht so schlecht. Es war aber mehr drin. Wir haben 3 bis 4 zehntel liegen gelassen. Das hätte für ca. Startplatz 5 gereicht. Aber hätte und wäre zählt bekanntlich nicht.

Für das Rennen haben wir dann wieder eine andere Übersetzung gewählt und es sollte noch etwas nach vorne gehen. Der Start verlief dann nicht ganz optimal, wir verloren noch einmal 2-3 Plätze.
Dann ging es aber gut vorwärts. Ronny konnte einige Plätze gutmachen, bis er auf eine echte Kampfgruppe auflief die sich rundenlang aufs Härteste bekämpfte. Das war schon sehenswert, aber auch nicht ungefährlich. In einer sehr schnellen Passage versuchte er wieder einmal ein Überholmanöver. Dabei berührte er mit seinem Frontspoiler den Hiterreifen des Vordermanns und das Kart geriet außer Kontrolle und hob ab. Ronny wurde aus dem Kart geschleudert und flog in hohem Bogen über die Strecke, während das Kart voll in die Reifen einschlug.

Ronny blieb kurz auf der Strecke liegen, stand dann aber schnell auf und rettete sich neben die Strecke um von den folgenden nicht überfahren zu werden. Dort blieb er allerdings regungslos liegen.
Ich konnte von meiner Position nicht sehen, ob er sich noch bewegt oder nicht. Der Abflug sah wirklich sehr heftig aus.

Das Rennen wurde darauf mit der roten Flagge abgebrochen und der Rettungswagen fuhr mit Blaulicht an die Unfallstelle. Mir kam es vor wie Stunden, bis er eingeladen wurde. In Wirklichkeit waren es ca. 5 - 10 Minuten, was auch schon sehr lange ist. Ich habe das schlimmste befürchtet und bin schon mal ins Medical Center gegangen. Dort hatte man auch noch keine Information wie es ihm geht. Als dann der Krankenwagen kam und die Tür geöffnet wurde, gab Ronny Entwarnung. Ich glaube man konnte hören, wie mir mehr als nur ein Stein vom Herzen gefallen ist.
Ronny musste dann noch einige Zeit zur Beobachtung bleiben, aber außer viele heftige Prellungen, einer kleinen Wunde an der Wade und einer leichten Gehirnerschütterung war alles ok. Als ich Ronnys Helm sah wurde mir klar, das hätte ganz anders ausgehen können.

Am Kart war so ziemlich alles Krumm, was dran war. So sah es zumindest auf den ersten Blick aus.

Fazit des Wochenendes: Wir sind trotz langer Rennpause und gehörig Übergewicht immer noch in der Lage in einem Top Feld im vorderen Mittelfeld mitzufahren. Das ist uns aber zu wenig. Die Tendenz ging allerdings kontinuierlich nach vorne und Ronny hat wieder Benzin im Blut. Wir wissen wo wir ansetzen müssen um wieder ganz nach vorn zu kommen. Der Ehrgeiz und die Freude sind geweckt und es wird weitergehen und zwar nach vorne