Archive for März, 2013

Die neue Kartsaison, 4-Takter vs. 2-Takter, GTC vs. ADAC Kart Masters

Hallo,

lange habe ich ja nichts von uns hören lassen. Ok, es war Winter. Das heißt aber nicht, dass in dieser Zeit nichts passiert wäre. Ich hatte beruflich viel um die Ohren (das hat sich auch bis heute nicht geändert) und bin wohl auch etwas schreibfaul geworden. Auch in diversen Kartforen habe ich mich in letzter Zeit etwas zurückgehalten. Das soll sich jetzt wieder ändern.

Was gibt es also Neues?

Wir werden in dieser Saison voraussichtlich alle Rennen der GTC mitfahren. Das hat sich mehr oder weniger zufällig ergeben. Wenn mir jemand noch vor geraumer Zeit vorhergesagt hätte das wir mal in einer Viertakter-Langstreckenserie Stammfahrer werden, ich hätte ihn wahrscheinlich ausgelacht.

Wir haben aber im letzten Jahr mal in diese Serie "hineingeschnuppert" und festgestellt, dort wird nicht nur auf sehr hohem Niveau Kart gefahren, diese Serie ist auch hervorragend organiesiert. Dafür steht schon der Name "Frank Jelinski". Einige werden ihn sicherlich noch aus seiner aktiven Zeit als Profirennfahrer kennen.

Weiterhin planen wir den einen oder anderen Gastauftritt in einer hochklassigen Zweitakter-Serie (wir werden den Zweitaktern also auf keinen Fall untreu). Sprich also ADAC Kart Masters oder DMV, oder beides. Mal sehen wie es kommt.

Hier noch ein Beitrag von Ralf Eitelberg, dem "Macher" hinter dem geheimnisvollen Teamnamen "WLEN". Was das bedeutet und was alles dahinter steckt, werde ich in den nächsten Tagen mal schreiben. Hier sein Beitrag:

GTC Team #16 Wlen by autoglas.hn neu aufgestellt

Einige Veränderungen gab es beim Wlen by autoglas.hn Team für die GTC Saison 2013. Team Owner Andreas Schindler will es in Zukunft etwas ruhiger angehen lassen und hat daher einige Top für das Team verpflichten können.

Chefmechaniker wird Volker Krahn, ein exzellenter Schrauber, der seit vielen Jahren seinen Sohn Ronny zu dessen Rennen begleitet und auch dort diese Funktion inne hat. Seine größten Erfolge waren der Bundesmeistertitel im DVM 2008 und der Vizemeistertitel im ADAC Kart Masters im gleichen Jahr. Zudem betreibt er aktuell seine Seite www.kartsport-aktuell.de . Außerdem hat er etliche Bücher über den Kartsport verfasst. Ein Mann also, der den Kartsport wie seine Westentasche kennt. Weiterhin zum Schraubenschlüssel greift natürlich auch Andy.

Volker Franz wird als TC fungieren. Eine Position, die er jahrelang in seinem eigenen Team, MKN Racing Team, ausgeübt hat und dabei außerdem noch sehr erfolgreich war. Gleichzeitig ist Volker noch als TC der Wlen next Generation by Kartbahn Limburg Indoor Truppe unterwegs und sorgt hier bereits bei einigen etablierten Teams für etwas Aufregung. Eine schöne Doppelbelastung, aber Volker ist durch und durch Kartsportler. Auch diese Aufgabe wird er auch mit Bravour lösen. Ihm zur Seite steht natürlich Andy Schindler.

Die etablierten Fahrer Kevin Gögel und Steven Grafenhorst stehen auch weiterhin zur Verfügung. Beide Top Fahrer sind schon seit Jahren äußerst erfolgreich im Kartsport unterwegs, ab 2006 im Team ASG Hockenheim, wo sie 2008 den Titel der ProKart Junior Trophy holten. In der Team Race Serie wurde 2009 der Titel eingefahren, zwei weitere Vizetitel folgten 2010 und 2011. Gleichzeitig wurden in der bekannten „Hart-im-Kart“ Serie 2009 bis 2011 drei Titel in Folge eingefahren. Im Jahre 2009 trennten sich allerdings die Wege der beiden. Steven gab Gas für die Scharmüller Truppe und Kevin wechselte in das Wlen Lager, wo er seit 2012 für Wlen next Generation unterwegs ist, in der GTC jedoch für Wlen by autoglas.hn an den Start geht.

Ronny Krahn stieß 2011 zur Truppe und entstammt dem Zweitakter Lager, wo er etliche Erfolge vorzuweisen hat. Unter anderem den Titel des DMV Bundesmeisters 2008 auf Tony/Vortex. Ansonsten war er auch im ADAC Kart Masters zu Hause, ebenso erreichte er beim ADAC Kart Winterpokal 2010 den dritten Platz. Beim IG 100 cm Rennen auf der Bahn Dahlemer Binz 2010 konnte er ebenfalls den Gesamtsieg sicher stellen. Zur Wlen Truppe stieß Ronny beim 99h Kart Weltrekord Rennen 2011 in Jüterbog…..und blieb dabei. Sogar Indoor musste Ronny schon ins Lenkrad greifen, 2012 ging man mit der Wlen next Generation Truppe die 24h von Rodenkirchen an und landete prompt auf P3. In diesem Jahr trat Ronny auch zum ersten Mal im Team von Andy in der GTC an. Ihm hat es dabei so gut gefallen, dass er seit diesem Jahr einer der festen Fahrer ist.

Niklas Franz ist somit der „Neue“ bei der Wlen by autoglas.hn Truppe. Stammteam 2009 war das MKN Racing Team, in dem Volker Franz ebenfalls TC war. In diesem Jahr errang Niklas den Vize Titel der AvD Kart Challange, ebenso 2010. Mit Wlen by RS Speedworld wurde er ebenfalls 2010 Meister des AvD Winter Kart Cups, u.a. mit ET im Team. In der GTC sammelte Niklas 2012 einige Erfahrung im Team von Holz Richter, nun in 2013 ist er Stammfahrer von Wlen by autoglas.hn

Andy Schindler, Hansdampf in allen Gassen, ob als Fahrer, TC oder Schrauber, Andy steht überall seinen Mann. Allerdings war es etwas zuviel des guten und daher formierte Andy seine Truppe neu. 2010 ebenfalls in der AvD unterwegs, im Team LS Racing ein harter Gegner für die Wlen Truppen. Im Jahr darauf wechselte Andy ins Wlen Lager, wo er mit seinem Team Wlen by autoglas.hn gleich den Vizetitel unter Dach und Fach brachte. In der im Jahre 2012 neu gegründeten Serie „Die Kart Serie“ gelang ihm auch gleich auf Anhieb der Titel des Vizemeisters. In der GTC fand man Wlen by autoglas.hn erstmals 2011, wo er bei den 24h von Wackersdorf gleich im ersten Rennen P3 in der Trophy Wertung belegte, was gleichzeitig P6 im Gesamtstand hieß. Im drauf folgenden Rennen, den 12h von Wittgenborn erreichte man P5, in der Trophy Wertung P1. Die etablierten Teams merkten, dass dort ein neuer Gegner heran wuchs. Ein Jahr später wurde die Saison als festes GTC Team an gegangen und es wurden einige Achtungserfolge erzielt. So lag man vor Wackersdorf mit 165 Punkten in der Trophy Wertung 25 Punkte vor Wlen next Generation und sogar 37 Punkte vor den Hausexperten. Beide Wlen Teams hatten jedoch die Seuche und nach Wackersdorf betrug der Vorsprung nur noch 17 Punkte auf Shark Endurance II, sowie 20 Punkte auf Wlen next Generation und den Hausexperten. Im letzten Rennen in Wittgenborn setzte sich die Seuche fort und man verlor den sicher geglaubten Meistertitel der GTC Trophy. Immerhin noch in den Top10 beendete man die GTC 2012 auf P9.
Für 2013 stehen die Zeichen auf Sturm…die Jagd nach Punkten kann beginnen..