Offener Brief zur Motorensituation in der GTC vom Kartbuchverlag.com

Das gesamte Team #78 "Kartbuchverlag.com" wünscht allen GTC'lern, Freunden und deren Familien ein frohes Fest und besinnliche Feiertage!

Wir möchten allerdings aus gegebenen Anlass noch einen Offenen Brief unseres Teams zur derzeitigen Motorensituation in der GTC veröffentlichen:

Offener Brief des Teams „kartbuchverlag.com“ zur gegenwärtigen Motorensituation in der GTC

Nachdem wir den Newsletter vom Dezember 2014 gelesen haben sind wir, das Team Nr.78 „Kartbuchverlag.com“, zu dem Schluss gekommen, dass das was dort über die Motoren ausgeführt wird, sehr unbefriedigend ist.
Das jetzt Motoren mit anderen Kolben eingeführt werden ist die eine Sache. Wie groß die Leistungsunterschiede dann auf den verschiedenen Strecken wirklich sind, bleibt abzuwarten.
Wir möchten hier nicht alles wiederholen was in dem Newsletter steht. Fest steht aber, dass die Leistungsunterschiede nicht nur an der Verdichtung liegen. Wir wissen alle, dass da viele Faktoren mit hineinspielen. Nicht nur Zündzeitpunkte und Steuerzeiten.
Es wurden in der Vergangenheit einige Vorschläge an den Veranstalter herangetragen und der Veranstalter scheint auch bemüht, eine Veränderung herbeizuführen. Bisher wurde aber leider nichts Entscheidendes umgesetzt. Alles was wirklich etwas bringen würde, wird mit dem Hinweis auf angeblich zu hohe Kosten von vornherein abgelehnt. Im Moment ist es aber so, das manche Teams keine andere Möglichkeit mehr haben, als einfach möglichst viele Vergaser bzw. Motoren zu kaufen um die Chance zu erhöhen das vielleicht ein "guter" dabei ist. Das erhöht die Kosten für die Teilnehmer erheblich und spricht komplett gegen die Intention dieser Rennserie!! Der Grundsatz dieser Serie lautet doch immer noch: Möglichst GÜNTIG, möglichst FAIREN Motorsport zu bieten.
Es wird auch argumentiert, dass das Teilnehmerfeld noch nie so dicht zusammen war wie in der abgelaufenen Saison. Wenn das tatsächlich so ist, wie erklärt sich dann der Aktionismus in Sachen Motoren und wie erklärt sich die allgemeine Unzufriedenheit mit der vorhandenen Situation? Wenn man mit offenen Augen die Unterschiede auf der Strecke sieht und mit offenen Ohren durchs Fahrerlager geht, zeichnet sich das reale Bild ab. Denn wenn ein Team „genügend“ Motoren und Vergaser hat, ist vielleicht ein wirklich guter dabei (siehe oben).
Weiterhin ist zu lesen, dass es mit der Auslieferung der neuen Motoren auch neue, fälschungssichere Plomben geben wird. Daraus müssen wir leider schlussfolgern, dass die bisherigen Plomben, von einigen wenigen, gefälscht worden sind. Alte Plomben sollen „nach und nach“ ausgetauscht werden. Warum nicht sofort alle? Und was heißt „ausgetauscht“? Wird dabei der Motor in allen relevanten Teilen vermessen? Wenn ja, gut. Wer trägt dann die Kosten? Wenn nicht, machen die neuen Plomben keinen wirklichen Sinn, da der betreffende Motor dann immer noch so „faul“ ist wie zuvor.
Zum Schluss noch eines. Es heißt ja, „Motoren bei denen Plomben, zwischen den Rennen oder der Winterpause, warum auch immer abhandengekommen sind, dürfen nicht mehr in der GTC eingesetzt werden! Nur nach einer aufwendigen technischen Kontrolle (Nachmessung aller relevanten Teile) deren Kosten das Team zu tragen hat, kann es unter Umständen eine weitere Zulassung zur GTC geben.“ Unsere Frage, was heißt „unter Umständen“? Was sind die Umstände und wie hoch sind die Kosten?
Unser Vorschlag: Da es, wie bereits erwähnt, keinen wirklichen Sinn macht, an einen Motor einfach neue Plomben anzubringen ohne ihn in allen relevanten Teilen zu vermessen, sollte man die Gelegenheit jetzt nutzen um alle Einsatzmotoren bis zu einem bestimmten Termin (02.05.2015?) komplett zu überprüfen, d.h. in allen relevanten Teilen zu vermessen und danach neu zu verplomben.
Eine andere Möglichkeit wäre, die Motoren vor jedem freien Training bzw. vor jeder Veranstaltung zu verlosen.
Alle Möglichkeiten werden zu höheren Kosten führen. Bei genauem Hinsehen werden die aber nur anders verteilt. Denn wie gesagt, wenn ein Team gezwungen ist sich mehrere Motoren und Vergaser zu kaufen, sind die Kosten für dieses Team noch höher.

#78 – kartbuchverlag.com

Kommentar schreiben